Einleitung des gerichtlichen Insolvenzverfahrens

Mit der Bescheinigung über das Scheitern der außergerichtlichen Bemühungen zur Schuldenregulierung können Sie binnen eines halben Jahres beim zuständigen Insolvenzgericht den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellen.

Hierfür ist die Verwendung eines Formularsatzes gesetzlich vorgeschrieben. Dabei kann auf unsere Vorarbeiten zurückgegriffen werden.

Dem Antrag ist der von den Gläubigern abgelehnte außergerichtliche Schuldenbereinigungsplan beizufügen.

Es ist zu erläutern, warum der Plan gescheitert ist. Bei der Antragstellung bin ich Ihnen behilflich.

Sind Angaben in den Formularen unvollständig oder nicht plausibel, fordert das Gericht dazu auf, die Angaben zu vervollständigen oder zu ergänzen. Wird dies nicht innerhalb eines Monats erledigt, so gilt der Insolvenzantrag als zurückgenommen.